Singen im Chor- eine Quelle der Gesundheit

Singen heisst aktiv Musik machen, mit dem wertvollsten Instrument, seiner eigenen Stimme.

Chorgesang trägt dazu bei, Körper und Geist fit zu halten. Singen ist eine Sportart, die man bis ins hohe Alter ausüben kann.

Freude bereiten macht glücklich und der verdiente Applaus ist die Belohnung.

Aktiv in einem Chor zu singen schafft Freundschaften und erweitert das soziale Umfeld, was im Alter ganz besonders wichtig ist.

Singen ist eigentlich die Muttersprache des Menschen, eine wunderbare Art zur Befreiung von Ängsten und Sorgen und ein Ausdruck von Lebensfreude.

Regelmässiger Gesang wirkt sich positiv auf verschiedene Organe aus.

Gehirn: Gesang wird von andern Regionen kontrolliert als gesprochene Sprache. Langsames Artikulieren kann Sprachstörungen lindern.

Nebenhöhlen: beim Singen nutzt man die Nebenhöhlen als Resonanzraum und lässt sie schwingen. Das wiederum stärkt die Abwehrfunktion der Schleimhäute.

Kehlkopf: Durch die gesteigerte Durchblutung erhält sich die Elastizität des Gewebes. Das erhält den Stimmklang jung.

Atem: Durch die bewusste Zwerchfellatmung wird die Lunge besser belüftet und Stress abgebaut.

So viel positives sollte doch eigentlich ein Grund sein, bei uns mit zu singen


Bitte beachten Sie, dass Texte und Bilder dem Copyright unterstehen und ohne ausdrückliche Erlaubnis nicht woanders veröffentlicht werden dürfen.